Das
Versprechen

Wirtschaft

Die Zukunft hat für Wirtschaftstreibende und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer große Herausforderung in petto. Die bedeutendsten sind die Chancen und Möglichkeiten, von der die Digitale Transformation begleitet wird. Für wen bleiben die damit verbundenen Phänomene ein großes Fragezeichen? Für wen wandeln sie sich in ein vielversprechendes Ausrufezeichen? Welche Werkzeuge sind die richtigen, um das Momentum dieser Entwicklung ökonomisch ideal zu nützen?

Die Antwort, die wir im Quartier A geben, ist denkbar einfach und praktikabel: Wir bauen Brücken, schaffen Verbindungen, knüpfen Netzwerke. Bringen scheinbar Gegensätzliches zusammen und auf einen Nenner: Etablierte Unternehmen nützen die Neugierde und den Tatendrang dynamischer Neugründungen und Highpotentials. Umgekehrt profitiert man von erprobten Erfahrungen und gefestigten Fundamenten. Ergänzt werden beide von high-end Bildungseinrichtungen. So entstehen neue, inspirierende Formen der Produktivität wie Open Industry und Cross Industry.

Dreh- und Angelpunkt sämtlicher neuartiger Prozesse ist dabei die Remise. Sie ist der Ort, wo Meinungen aufeinanderprallen, um zu neuen Ansichten zu verschmelzen. Wo Menschen lernen, sich weiterbilden, forschen und entwickeln. Gemeinsam wachsen in der Remise aus ersten Gedanken konkrete Umsetzungen.

Wohnen

Um sich in Zukunft zuhause zu fühlen, muss Wohnen, wie es heute gelebt wird, überdacht werden. Es braucht ein neues, adäquates und leistbares Angebot an modernen Wohnraumkonzepten. Wohnen im Quartier A definiert sich deshalb folgerichtig im „Zusammenziehen“ der Lebensrealitäten „Wohnen und Arbeit“ sowie „Wohnen und Gesundheit“. Sowohl junge als auch ältere Menschen wollen ihre diesbezüglichen Bedürfnisse in maximaler Nähe zueinander ausleben. Kurze Wege für ein langes, erfülltes Leben, sozusagen. Die dabei entstehenden Ressourcen hieven unser aller Lebensqualität auf ein neues hohes Niveau. Ein Niveau, an dem im Quartier A ständig gemeinsam gearbeitet wird. Nur so bleibt es agil und zeitgemäß. Ob Junges-Wohnen, Mehrgenerationen-Wohnen, Junges-Senioren-Wohnen, Betreutes-Wohnen oder temporäre Wohnformen – nichts ist starr und unbeweglich, alles flexibel, aufgeschossen und fordernd. Und – selbstverständlich – auch maximal ökologisch.

Gesundheit

Die Zukunft stellt bestehenden Gesundheitssystemen Fragen, deren Antworten wir bereits im Quartier A formulieren. Der Überlastung von Ambulanzen und dem Fehlen von Landpraxen setzen wir einen optimal gelegenen Versorgungscluster entgegen. Er ist bestmöglich erreichbar und forciert die Vitalität mit den drei wesentlichen Pfeilern Vorsorgen, Therapie und Betreuung. Vor allem das Interagieren mit dem Lebensteil „Wohnen“ vertieft die Relevanz des Gesundheitsaspektes im Quartier A. Dass dies allesamt Versorgungseinrichtungen sind, die mit offenen Strukturen jeden und jede einladen, entspricht voll und ganz dem verbindenden Selbstverständnis im Quartier A.

Mobilität

Möglichst schnell vom berühmten A zum berühmten B zu kommen, ist eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Im Quartier A tragen wir dem zeitgemäß und mit fokussiertem Blick auf zukünftige Entwicklungen Rechnung. Mobilität muss hier nicht nur funktionieren, sondern vor allem intelligent und empathisch funktionieren. Das heißt, für unterschiedlichste Verwendungen steht das geeignetste Verkehrsmittel bereit. Herkömmliche Systeme wie Bahn, Bus, Taxi, Mietwagen, Privatfahrzeug oder Fahrrad. Aber auch neue Formen wie kooperative Sharingsysteme. Das Quartier A dreht sich aber nicht nur um physische Bewegung. Ganz wesentlich ist auch Mobilität in virtueller Hinsicht. Sprich, wir schaffen die ideale Anschlussqualität an digitale Netze und bauen unsere Spur am Datenhighway aus. Für einen regionalen Mobilitätshub, über den man überregional spricht.

Freiraum

Freiräume entsprechen im Quartier A mehr als nur ihrem Namen. Sie sind ebenso Handlungsspielräume und Gestaltungsspielräume. In diesem Sinne laden sie ein, mitzuwirken, teilzuhaben, zu gestalten. Hier lebt die DNA des Quartier A in ihrer wahrscheinlich spielerischsten Form. Gegenständlich betrachtet sind Freiräume das verbindende Element der Bereiche Wirtschaft, Wohnen und Gesundheit. So verstanden fungieren sie als vernetzte Bewegungs- und Aufenthaltsräume im Freien genauso wie indoor. Summa summarum stehen die Freiräume im Quartier A als Synonym für unsere Vision, für unseren Traum. Eine Vision, die tagtäglich Gestalt und Form annimmt. Ein Traum, der hell wacher ist als je zuvor.