Ecosystem für das Mostviertel: Cross industrielle Zusammenarbeit braucht einen Raum

 
 
  • Magazin
 | 
02.07.18
Karl Friedl

Sillicon Mindset im Mostviertel

Getrieben durch die Digitalisierung aller Wirschaftsbereiche suchen viele Unternehmen auch nach radikalen und disruptiven Innnovationsideen.

Innovation und Cross Industry Innovationen von Produkten, Services, Geschäftsprozessen, Geschäftsmodellen sind gefragt.

Die Remise entwickelt sich durch Netzwerkpartner zu einem „Ecosystem“, in welchem sich die Unternehmen fit für die Digitale Transformation machen.

Das westliche Mostviertel ist ein wirtschaftlich dynamischer Raum mit zahlreichen Industriebetrieben, die europa- und weltweit agieren. In Verbindung mit dem Wirtschaftsraum Steyr, Linz, dem Zentralraum Niederösterreich bis Wien ergibt sich eine wichtige Lage, die bislang zu wenig erkannt wurde.

Bei Open Innovation bieten immer öfter sogenannte “Accelerators” große Möglichkeiten, Jungunternehmen durch Projektideen von erfolgreich agierenden Unternehmen schneller wachsen zu lassen.

Ein Accelerator (von engl. accelerate = beschleunigen) wirkt im Grunde wie ein “Beschleuniger” für den Entwicklungsfortschritt von Start-ups und Corporates. Der Aufbau eines Accelerator-Programms gleicht einer Art „Boot Camp“ für Gründerinnen und Gründer und Corporates. Dabei werden die Unternehmensideen und Geschäftsmodelle, die von den jeweiligen externen Gründerteams stammen, von Spezialistinnen und Spezialisten des Acceleratorprogramms intensiv betreut. Ziel ist es, ein Konzept innerhalb von nur wenigen Monaten zu einem marktreifen Produkt oder einer Dienstleistung auszuarbeiten.

Raum für Innovation

Das Quartier A stellt, ausgehend von der Remise, Raum für Innnovationsprozesse zur Verfügung. Für die Wirtschaft am Bahnhof (Office, Labor, Lernen, Werkstatt) wird 30.000m2 Brutto-Grundfläche reserviert.

Radikale und disruptive Innovationen brauchen Parallelsysteme

Die Remise stellt die ideale unkonventionelle Plattform für Zusammenarbeit dar:

  • Offenheit braucht Raum
    über die Unternehmensgrenzen hinaus.
  • Customer Experience braucht Raum
    Der Kunde kennt keine Konzerngrenzen.
  • Kreative Menschen brauchen Raum
    Disziplinen, Nationalitäten, Freelancer, Start-up-Charaktere treffen aufeinander.
  • Kompetenz & Methoden brauchen Raum
    Barrierefrei Ideen suchen, testen, umsetzen.
  • Governance Light braucht parallelen Raum
    Break the Rules not the Law…
  • Ähnlich wie in der Tabakfabrik Linz wird hier ein Ecosysem für die Region entstehen.

Bernhard Lehner, Vorstand des Austrian Business Angel Network startup300, mit dem auch in Amstetten eine Kooperation angestrebt wird, sagt darüber:

„Man kann ein perfektes Ökosystem für Startups entwickeln und gewinnorientiert betreiben. Wir haben in nur zwei Jahren die Grundlagen dafür geschaffen und skizziert, wie es funktionieren kann. In den nächsten Jahren werden wir diesen Prototypen vergrößern und perfektionieren.“