Gemeinsam für eine starke Region

 
 
  • Magazin
 | 
17.01.19
Christian Haberhauer

Mit über 3,5 Mio. Euro abgeholten Fördergeldern in der aktuellen Förderperiode gehört die Moststraße zu den stärksten LEADER-Regionen in Niederösterreich. Der Fokus wird bei den durchgeführten Projekten auf Kulturlandschaft, Tourismus und Landwirtschaft sowie Regionalentwicklung gelegt. Mit den 31 Mitgliedsgemeinden sowie 130 Mitgliedsbetrieben ist die Moststraße sehr gut in der Region vertreten und vernetzt.

Der Erfolg rührt auch daher, dass bei der Moststraße die regionale ländliche Entwicklung überall gelebt wird. Betriebe und Mitglieder werden medial unterstützt, haben die Chance, sich bei diversen Kursen weiterzubilden oder bekommen Unterstützung, um sich zu präsentieren. Erfolgreiche aktuelle Projekt findet man auf www.gockl.at

Ich wage einen Rückblick: Mit dem Programm LEADER ist in Europa eine gute Idee entstanden, da die Projekte aus der Region für die Region kommen. Regionale Projekte dienen der Weiterentwicklung und Erhaltung unserer Region. In der aktuellen LEADER-Periode konnten wir schon viele erfolgreiche Initiativen begleiten wie zum Beispiel die regionale Vermarktung über die Mostviertel Tourismus GmbH, Qualifizierungsprojekte, regionale Wertschöpfung durch regionale Produkte der Mostbarone, Ausflugsziele wie das MostBirnHaus, die Elisabethwarte Rock the Sissi, diverse Ausstellungen, die Bewerbung der Landesausstellung 2026 in Amstetten oder die Eisstock WM 2018, Kulturlandschaftspflege der Streuobstwiesen im Mostviertel, e-Mobilität und vieles mehr.

Wagt man einen Blick in die Zukunft, erkennt man durch den derzeitigen Visionsprozess 2030 eine Vielzahl innovativer Projekte in der Region. Eines der größten Herausforderungen wird es sein, die Entwicklungspotentiale – wie das Quartier A – zu erkennen, aufzugreifen und es zum Erfolg zu führen. Da dieses Areal nicht nur Auswirkungen auf die Stadt hat, sondern Strahlkraft einer ganzen Region sein kann. Das Quartier A kann sinnbildlich Impulsgeber für die regionale Wirtschaft, die Mobilität, den Tourismus und das neue Wohnen sein.

Darüber hinaus entwickeln wir gemeinsam mit den zwei Kleinregionen Donau Ybbsfeld, Ostarrichi Mostland und der NÖ Regional GmbH ein kleinregionales Rahmenkonzept. In diesem Rahmenkonzept stimmen sich die umliegenden Gemeinden rund um Amstetten zu den allgemeinen Themen ab und entwickeln gemeinsame Projekte wie zum Beispiel Siedlungsschwerpunkte, öffentlicher Verkehr, Grünraumschutz oder die Entwicklung von Betriebsgebieten.

All diese Entwicklungen haben enormes Potential und ich freue mich schon, die Zukunft der Region mitgestalten zu können.