Nachhaltigkeit im Quartier A. Worauf kommt es an?

 
 
  • Magazin
 | 
02.07.18
Clemens Rainer

Nachhaltigkeit … ein überstrapazierter Begriff, der aber für die Entwicklung des neuen Quartiers eine besondere Rolle spielt. Warum?

Bei Nachhaltigkeit im Quartier A geht es vor allem um Lebensqualität und um genug Zeit für die Nutzerinnen und Nutzer, um diese Qualitäten genießen zu können. Durch das zukunftsorientierte Zusammenspiel von Arbeit, Freizeit, Wohnen und Gesundheit, unter optimaler Gestaltung von Mobilität, soll das möglich werden.

Aber von vorne …

Wichtig war es von Anfang an zu wissen, was Nachhaltigkeit im Quartier A konkret bedeuten soll. Nur so kann die Planung und Umsetzung auf diese Qualitäten ausgerichtet und vor allem Wichtiges von Unwichtigem unterschieden werden. Um das auf fundierte Weise festzumachen, wurde ich als Experte für nachhaltige Quartiersentwicklung ins Projekt geholt und habe mir gleich mal das Entwicklungsgebiet im Detail angesehen – es war ein ziemlich grauer Märztag …

Die Illustration links zeigt eine idealisierte nachhaltige Stadt – aber was bedeutet das alles für unser Quartier A in Amstetten?

Um das herauszufinden, wurden im Kernteam in zwei Workshops die wesentlichen Nachhaltigkeitsziele für das Quartier A in den Bereichen Mobilität, Soziales, Ökologie, Energie und Ökonomie erarbeitet. Es ging dabei vor allem um die Nachhaltigkeitsqualitäten, die sichtbar, fühlbar und erlebbar sind und die Potenziale des Ortes nutzen.

Es wurde gezeichnet und diskutiert und schließlich strukturiert und formuliert.

Das Ergebnis sind zehn strategische Nachhaltigkeitsziele für das Quartier A in den Bereichen Mobilität, Soziales, Ökologie, Energie und Ökonomie. Obwohl alle wichtig sind, hat das folgende Leitziel besondere Bedeutung:

Das Bahnhofsquartier ist der Mobilitätshub für räumliche und virtuelle Mobilität im Mostviertel – mit Verbindungen überall hin. Dazu werden nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen angeboten, bei denen die gemeinsame Nutzung im Mittelpunkt steht.

Damit sollen die Lage am Bahnhof und das Kernprodukt der ÖBB, die nachhaltige Mobilität, besondere Bedeutung bekommen.

Weitere strategische Nachhaltigkeitsziele für das Quartier A werden im nächsten Beitrag vorgestellt.
Im Qualitätsboard Masterplan kümmern wir uns aktuell unter anderem um die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele im Masterplan. Dabei kommen konkrete Kriterien und Indikatoren – wie Anteil Freiflächen, Anteil Straßen, Stellplätze für Fahrräder, Wegeverbindungen, Mobilitätsstrukturen, Sonnenlichtnutzung, Räume für soziale Interaktion, Grünflächen etc. zur Anwendung.

Mit der Fertigstellung des Masterplans Ende Juni entsteht auch ein Nachhaltigkeitskonzept, das Details für die weiteren Planungsschritte festlegt.