Wohin die Reise geht – Vision 2030

 
 
  • Magazin
 | 
15.10.18
Peter Brandstetter

Die Eisenbahn stand am Beginn ihrer Erfolgsgeschichte als Symbol der Modernisierung und des Zeitenwandels: Die Bahn ist auch ein Sinnbild für Reisen, Veränderung und für Urbanität. Am Knotenpunkt der Bahnstrecken treffen sich Menschen, Interessen und Kulturen: der Bahnhof ist Marktplatz, Treffpunkt und Umschlagsort!

Das Projekt „Vision 2030“ entwickelt in Arbeitsgruppen Ziele und Projekte für den Großraum Amstetten mit vierzehn Gemeinden und die Moststraße – für die Zeit um 2030 und darüber hinaus. Hinter dem Projekt stehen die LEADER Region Tourismusverband Moststraße, das Quartier A, die Stadt Amstetten, das Landesklinikum Mauer und die beiden Kleinregionen Donau-Ybbsfeld und Ostarrichi Mostland.

Urbanität und die Motoren der Entwicklung

Im Mittelalter war es die Freiheit, die die Menschen in die Stadt zog. Heute sind es die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten. Waren es in den Zeiten der Industrialisierung die Jobs, die Anziehungskraft hatten, so sind es heute Bildung und Dienstleistungen, die den Takt angeben. Der Wandel zur Wissens- & Dienstleistungsgesellschaft rückt die Stadtregionen und ihr Umland in ein neues Licht und macht sie erneut zu Anziehungspunkten.

Die Moststraße, mit Amstetten in seinem Zentrum, ist aufgrund einiger herausragender Eigenschaften in einer bevorzugten Position für eine erfolgreiche Entwicklung: die besonders verkehrsgünstige Lage, viele erstklassige Unternehmen, deren Hirnschmalz weltweit vorzeigbar ist, und ein ausgezeichnetes Umland, das jeden innerhalb von ein paar Kurbeltritten am Rad mit Erholung, Natur und Erlebnis versorgt.

Diese Mostviertler Melange aus Stadt und Land, aus Urbanität und Bodenhaftung, aus Jungen und Junggebliebenen ist ein hervorragender Humus aus dem allerhand sprießen kann. Mit dem Projekt „Vision 2030“ soll dieser Humus bearbeitet, bepflanzt, gehegt und gepflegt werden.

Entwicklungstreiber: Mobilität, Bildung, Gesundheit und Innovation

Erfolgreiche Entwicklung geht heute Hand in Hand mit Bildung und Mobilität. Je höher der Bildungsstandard, desto höher sind Einkommensniveau und Gesundheit. Gesundheit ist auch das Ergebnis einer gesunden Umwelt, eines vielfältigen Freizeitangebotes und eines Lifestyles der Genuss, Entspannung und Fitness zu einem runden Ganzen verbindet.

Mit „Vision 2030“ wird die Entwicklung zu einer Region der Vorsorge, der Fitness und des Bewahrens der Mostviertler Kulturlandschaft vorangetrieben.

Regionen und Städte – die Pulsgeber der Zukunft

Künftig werden nicht Staaten den Lauf der Welt bestimmen oder Anziehungspunkte für Menschen sein, sondern Regionen und Städte. Erreichbarkeit, Lebensqualität, Bildungs- und Sozialangebote sind wesentliche Faktoren, wenn es um die Attraktivität eines Standortes für Wirtschaften & Arbeiten geht.

Der Großraum Amstetten hat die Möglichkeit, sich zwischen Bratislava und München als markanter Knotenpunkt zu entwickeln. Partnerschaften zwischen Städten und Regionen werden genauso an Bedeutung gewinnen, wie sie es in der Wirtschaft tun: global und branchenübergreifend.

Das Projekt „Vision 2030“ soll in den beteiligten Gemeinden und Organisationen den Blick für Chancen schärfen und Mut und Vertrauen für große Würfe schaffen.

„Vision 2030“ Kooperation: der Weg in eine gemeinsame erfolgreiche Zukunft

Zusammenarbeit ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Der Einzelkämpfer hat im Vergleich zum Team ausgedient. Somit sind Partnerschaften in der Wirtschaft zum Standard geworden. Auf Ebene der Gemeinden sind ebenso viele Themen nicht mehr alleine lösbar. Ob Betriebsgebiete, Schulen, medizinische Versorgung oder Verkehr: nur gemeinsam können sinnvolle Projekte entwickelt und umgesetzt werden.

„Vision 2030“ arbeitet am Thema „Kooperation“. Es werden gemeinsame Ziele für die Region definiert und auf Basis dieser Ziele werden regionsübergreifende Maßnahmen und Projekte angestoßen.

Quartier A und die Remise Amstetten

Das Quartier A ist großes und großartiges Projekt von überregionaler Strahlkraft. So wie es vom Input und der Energie aus der Region lebt, so wird es auch Impulsgeber sein und Amstetten und die Moststraße befeuern.